logo

FX.co ★ EUR/USD. 4. Januar. COT-Bericht. Am 31. Dezember bekam der Dollar eine Chance auf das Wachstum, aber am 1. Januar kamen die Bullen wieder ins Spiel

EUR/USD. 4. Januar. COT-Bericht. Am 31. Dezember bekam der Dollar eine Chance auf das Wachstum, aber am 1. Januar kamen die Bullen wieder ins Spiel

EUR/USD – 1H.

EUR/USD. 4. Januar. COT-Bericht. Am 31. Dezember bekam der Dollar eine Chance auf das Wachstum, aber am 1. Januar kamen die Bullen wieder ins Spiel

Am 31. Dezember ist das Paar EUR/USD zurückgegangen und hat sich unter der ansteigenden Trendlinie behauptet. Die Stimmung der Trader wurde bärisch. Aber schon am Montag Morgen erfolgte eine Umkehr zugunsten des Euro und begann der erneute Anstieg in Richtung des Niveaus von 1,2272. Der Abprall ab diesem Niveau wird für den Dollar günstig sein und den neuen Rückgang in Richtung des Korrekturniveaus von 261,8 % - 1,2201 verursachen. Die Feiertage sind vorbei und es wird allmählich Zeit, in den Handelsalltag zurückzukehren. Es gab keine wichtigen Nachrichten in dieser Zeit. In der EU ist alles still. Aus den USA kamen ein paar Mitteilungen die im Repräsentantenhaus und Senat verabschiedete Gesetze betreffen. Am 1. Januar haben zum Beispiel auch die Senatoren das Veto, das Donald Trump auf den Verteidigungshaushalt eingelegt hat, überstimmt. Aber die Trader sollen nicht auf jedes in den USA verabschiedete Gesetz unbedingt reagieren. Wichtig ist die Tatsache, dass die europäische Währung weiter steigt und der Dollar fällt. Dies war in den letzten Tagen 2020 der Fall und ist seit Beginn des neuen Jahres weiter zu beobachten. Demnach kann das Wachstum trotz dem Schluss des Kurses unter der Trendlinie von neuem beginnen. Dasselbe gilt für den Aufwärtstrend. Die Bullentrader sind offensichtlich weiter sehr aktiv.

EUR/USD – 4H.

Mehr Informationen: Start Forex trading with a European level broker!
EUR/USD. 4. Januar. COT-Bericht. Am 31. Dezember bekam der Dollar eine Chance auf das Wachstum, aber am 1. Januar kamen die Bullen wieder ins Spiel

Im vierstündigen Chart haben die Notierungen des Paares die Umkehr zugunsten des Dollars durchgeführt und sind ein wenig zurückgegangen, doch insgesamt ist der Anstieg weiterhin zu beobachten. Die ansteigende Trendlinie zeigt, dass die Stimmung der Trader bullisch bleibt. So kann sich das Wachstum in Richtung des Korrekturniveaus von 200,0 % - 1,2353 fortsetzen. Die Behauptung des Kurses unter der Trendlinie wird für die amerikanische Währung günstig sein und eine geringe Senkung in Richtung des Fibonacci-Retracements von 161,8 % - 1,2027 verursachen.

EUR/USD – Daily.

EUR/USD. 4. Januar. COT-Bericht. Am 31. Dezember bekam der Dollar eine Chance auf das Wachstum, aber am 1. Januar kamen die Bullen wieder ins Spiel

Im Tageschart setzen die Notierungen des Paares den Anstieg in Richtung des Fibonacci-Retracements von 423,6 % - 1,2495 fort. Solange sich das Instrument nicht unter dem Korrekturniveau von 323,6 % behauptet hat, bleiben die Chancen auf den Anstieg hoch.

EUR/USDWeekly.

EUR/USD. 4. Januar. COT-Bericht. Am 31. Dezember bekam der Dollar eine Chance auf das Wachstum, aber am 1. Januar kamen die Bullen wieder ins Spiel

Im Wochenchart hat sich das Paar unter einem Contracting Triangle behauptet, was den langfristigen Aussichten auf den Anstieg des Paares einen Raum lässt.

Nachrichtenüberblick

Am 31. Dezember gab es in den USA und der EU keine wichtigen wirtschaftlichen Berichte. Der Informationshintergrund blieb fast völlig aus. Interessante Ereignisse passierten nur im US-Kongress, wo eine Reihe wichtiger Gesetze und der Haushalt verabschiedet wurden.

Nachrichtenkalender für die USA und EU

EU: der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe (09-00 GMT).

USA: der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe (14-45 GMT).

Am 4. Januar erscheint in der EU und in den USA der Einkaufsmanagerindex, der ein starkes Interesse der Trader kaum erregen wird.

Commitments of Traders Report

EUR/USD. 4. Januar. COT-Bericht. Am 31. Dezember bekam der Dollar eine Chance auf das Wachstum, aber am 1. Januar kamen die Bullen wieder ins Spiel

Der vorherige Report von 15. Dezember hat eine starke Erhöhung der Short-Positionen bei der wichtigsten Kategorie, Non Commercials, gezeigt. Zuvor eröffneten die Trader vier Wochen in Folge aktiv die Long-Positionen. Aus dem jüngsten Bericht geht hervor, dass die Zahl der Kaufpositionen erneut steigt. Dies bedeutet, dass die Trader an die seit Monaten anwachsende europäische Währung weiter glauben. Die Gesamtzahl der Long-Positionen bei den großen Spielern beläuft sich auf 224.000, dreimal so viel als die der Verkaufspositionen. Da die Trader die Menge der Kaufpositionen derzeit nicht verringern und die der Verkaufspositionen nicht vergrößern, gehen wir vom potenziellen weiteren Anstieg des Euro aus. Es sei jedoch bemerkt, dass jeder COT-Report mit einer Verspätung von drei Tagen erscheint und schon eingetretene Veränderungen beschreibt.

EUR/USD-Prognose und Empfehlungen für die Trader

Heute wird der Verkauf des Euro mit dem Ziel von 1,2201 empfehlenswert, falls der Abprall des Kurses ab dem Korrekturniveau von 323,6 % - 1,2308(oder 1,2272) im Stundenchart durchgeführt wird. Neue Kaufpositionen darf man mit den Zielen von 1,2308 und 1,2353 eröffnen, falls sich der Kurs über dem Niveau von 1,2272 im Stundenchart behauptet.

Begriffe:

Non Commercials sind große Marktspieler: Banken, Hedgefonds, Investmentfonds, Privatanleger, Großanleger.

Commercials sind Firmen, Banken, Korporationen, Gesellschaften, die die Währung nicht für den spekulativen Gewinn, sondern für die Sicherung ihrer laufenden Tätigkeit, oder Import- und Exporttransaktionen kaufen.

Non Reportable Positions sind kleine Trader, die keinen wesentlichen Einfluss auf den Preis haben.

*Die zur Verfügung gestellte Marktanalyse dient zu den Informationszwecken und sollte als Anforderung zur Eröffnung einer Transaktion nicht ausgelegt werden
Go to the articles list Go to this author's articles Open trading account